Hygienekonzept für die Körperformen Studios Hameln und Hannover

Stand: 25.05.2020 (coronabedingt Erweiterung)

 

  1. Der Zutritt zum Studio wird so geregelt, dass nicht mehr Mitglieder, Kunden oder Interessenten in das Studio gelangen, als EMS-Geräte, Analyseplätze oder Beratungsplätze nutzbar sind. Als Maßstab gilt: pro 8 qm Fläche im Studio ein Mitglied.

 

  1. Beim Betreten und Verlassen sind Mitglieder, Kunden und Interessenten dazu aufgefordert einen Mund- Nasen-Schutz zu tragen. Im Training ist es dem Mitglied überlassen, auf den Schutz zurückzugreifen. Die Trainer tragen während der gesamten Arbeitszeit im Umgang mit den Mitgliedern, Kunden und Interessenten einen Mund- Nasen-Schutz.

 

  1. Mitglieder, Kunden, Interessenten und Beschäftigte müssen sich nach Betreten und vor Verlassen des Studios die Hände mithilfe der aufgestellten Desinfektionsspender im Eingangsbereich die Hände desinfizieren.

 

  1. Mitglieder, Kunden, Interessenten und Beschäftigte mit Symptomen einer Atemwegsinfektion oder anderen viralen oder bakteriellen Infektionen dürfen das Studio nicht betreten. Ausnahmen sind bei Beschäftigten nach ärztlicher Abklärung möglich.

 

  1. a) Um genügend Sicherheitsabstand zu gewährleisten, beträgt der Abstand zwischen Trainer und Trainierenden, sowie zwischen beiden Trainierenden 2 m. Zudem wird unnötiger Körperkontakt gemieden und z.B. auf das Händeschütteln zu Begrüßung oder das abklatschen nach dem Training verzichtet. Der Trainer sollte sich gegenüber den Trainierenden während des Trainings seitlich ausrichten und komplett auf das Einsetzen von Zusatzgeräten (Hanteln, Bälle, Bänder etc.) verzichten.

 

  1. b) Sollte das Mitglied, der Kunde oder Interessent seitens des Trainers eine Unterstützung beim Ein-oder Auskleiden der EMS-Westen, Gurte oder bei Analysen benötigen, besteht die Mundschutzpflicht beiderseits. Zusätzlich bestehen im Trainingsbereich zwischen Trainer und Trainierenden, sowie zwischen den Trainierenden zusätzliche Spuck- und Niesschutzabtrennungen. Auch am Empfangsbereich befinden sich Spuck- und Niesschutzabtrennungen. Im Bereich der Beratung und Analyse wird Mundschutz getragen soweit notwendig und möglich.

 

  1. Es erfolgt ausschließlich die Benutzung von jeder zweiten Einzelkabine, sodass die Verwahrung von privaten Gegenständen gewährleistet werden kann.

 

  1. Das Mitglied ist in erster Linie dazu aufgefordert sich eigenständig mit den EMS-Westen und Gurte ein- und auszukleiden. Zudem ist es dazu verpflichtet, sein eigenes Handtuch, Mundschutz, Trinkflasche und Trainingswäsche mitzubringen. Die Herausgabe von Leihwäsche oder Handtücher ist untersagt. 
(Außer bei einem Probetraining)

 

  1. Der Getränkespender ist nur für das Auffüllen von eigenen mitgebrachten (unzerbrechlichen)  Trinkflaschen zu benutzen. Auf das Aushändigen von Trinkbechern im Studio muss bis auf Weiteres verzichtet werden.

 

  1. Die Nutzung von Duschanlagen(falls vorhanden) ist bis auf Weiteres untersagt.

 

  1. Im Sanitärbereich erfolgt die ausschließliche Benutzung von Flüssigseife und 
Einweg-Papierhandtüchern.

 

  1. Die Handgriffe und Bedienelemente der EMS Geräte sowie die EMS-Westen und Gurte werden 
nach jedem Training desinfiziert.

 

  1. Das Studio wird regelmäßig stoßgelüftet, damit sich keine verschmutzte Luft ansammeln kann und 
die Luft ausreichend zirkulieren kann. Sollte das Wetter mitspielen, wird dauerhaft be-/ entlüftet. Die Desinfektion von Türklinken und sonstigen 
Kontaktflächen erfolgt mind. alle zwei Stunden.

 

  1. Die Trainer sind dazu verpflichtet sich nach jedem Training und Kontakt zu Mitgliedern, Kunden oder Interessenten die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Zudem sind Mitglieder, Kunden, Interessenten und Beschäftigte aufgefordert in die Armbeuge oder ein Taschentuch zu Husten und zu Niesen.