Konzeptübersicht

Hier bekommst Du einen sehr guten Überblick, wie bei uns ein sicheres, persönliches und kontaktloses Personaltraining mit EMS abläuft!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Konzeptablauf

Safety First! Bitte den Ablauf beim Studiobesuch beachten! Die EMS-Anwendung findet ab 01.12.2020 ausschließlich im 1:1 Verhältnis statt!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zusätzliche Anschaffungen in den Studios für mehr Sicherheit in Deinem Training und unserer Arbeit!

Temperaturmessung an der Stirn direkt nach Eintritt ins Studio!

Desinfektion der Räumlichkeiten durch Kaltvernebelung

Luftgütesensor CO2 & VOC – Kontrolle der Raumluftbelastung

Studio- und Trainings-Szenarien

für die Körperformen Studios Hameln und Hannover

Stand: 20.02.2021

Aufgrund der aktuellen behördlichen Anordnung, befinden wir uns seit dem 22.02.2021 wieder im

Szenario B 1:1 Training

Normaler Alltag

(seit Gründung bis 16.03.2020 – 1. Lockdown)

Öffnungszeiten Mo-Fr 8:30 – 20:30 Uhr

Trainingsverhältnis 1:2 (1 Trainer – 2 Kunden)

Szenario A (1:2)

(25.05.2020 – 01.12.2020)

Erweiterte Öffnungszeiten

15 Minuten Hygiene- und Lüftungspausen zwischen den Trainings

Trainingsverhältnis 1:2 (1 Trainer – 2 Kunden)

umfangreiche Hygiene & Sicherheitserweiterungen siehe Hygienekonzept Körperformen Hannover und Hameln

1 Person pro 20qm Studiogröße (max. 4 Personen im Anwendungsbereich + 1 Person im Backoffice)

Szenario A (1:1)

(02.12.2020 – 15.12.2020)

Erweiterte Öffnungszeiten

Aufstockung Personal zum 15.11.2020

15 Minuten Hygiene- und Lüftungspausen zwischen den Trainings

EMS-Station 1 = Trainingsverhältnis 1:1 (1 Trainer – 1 Kunde)

EMS-Station 2 =Trainingsverhältnis 1:1 (1 Trainer – 1 Kunde)

umfangreiche Hygiene & Sicherheitserweiterungen siehe Hygienekonzept Körperformen Hannover und Hameln

1 Person pro 20qm Studiogröße (max. 4 Personen im Anwendungsbereich + 1 Person im Backoffice)

Szenario B (1:1)

(vorbereitet, falls durch Behörden notwendig)

nochmals deutlich erweiterte Öffnungszeiten inkl. Sonntage (je nach Studio/Mitgliederanzahl und tatsächlichen Terminen)

Aufgestockte Personaldecke seit 15.11. und Aushilfen auf Abruf möglich

15 Minuten Hygiene- und Lüftungspausen zwischen den Trainings

Szenario B-Terminplaner im Hintergrund soweit vorbereitet wie es geht

EMS-Station 1 = Kein Training möglich

EMS-Station 2 =Trainingsverhältnis 1:1 (1 Trainer – 1 Kunde)

umfangreiche Hygiene & Sicherheitserweiterungen siehe Hygienekonzept Körperformen Hannover und Hameln

max. 2 Personen im Anwendungsbereich + 1 Person im Backoffice

Szenario C @ home

(aktiv seit 16.12.2020)

Studiobetrieb vorübergehend ausgesetzt, aufgrund von behördlicher Schließung durch Lockdown.

Wechsel auf  ONLINE-ZOOMTRAINING – erhöhte Trainingszeit auf 30 Minuten pro Kunde  (anstatt 20 Minuten)

Kunde trainiert zu Hause oder im Büro und wird online vom Trainer angeleitet!

PC/Laptop 1 = Trainingsverhältnis 1:1 (1 Trainer – 1 Kunde)

PC/Laptop 2 = Trainingsverhältnis 1:1 (1 Trainer – 1 Kunde)

Hinweise:

  • Häusliche Gemeinschaft 1:2 Online-Training möglich

 

  • Termine/Zeiten bleiben vom Kunden per App wie gewohnt zu legen oder zu stornieren

 

Hygiene & Sicherheitskonzept

für die Körperformen Studios Hameln und Hannover

Stand: 20.02.2021

  1. EMS-Anwendung:

Die EMS-Anwendungen erfolgen aktuell nach Rücksprache mit der Behörde in verschiedenen Szenarien – aufgrund der pandemischen Situation. Im Regelbetrieb des Lizenzkonzeptes findet die EMS-Anwendung max. in einem 1:2 Verhältnis = 1 Trainer und 2 Kunden (unterschiedlichen oder gleichen Haushalts) statt. Der EMS-Anwendungsbereich ist klar von der Verkaufsfläche und dem Personalbereich abgetrennt. Der Kunde muss sich vor dem Betreten des Studios durch Klingeln an der Tür bemerkbar machen. Er wird erst reingelassen, wenn der vorherige Kunde aus dem Studio gegangen ist.

Die EMS-Anwendungen werden derzeit in einem reinen 1:1 Verhältnis durchgeführt. Die Gewerbeeinheiten in Hannover und Hameln haben die Größen von 100 qm, 140 qm und 150 qm. Für eine Sportgruppe in einer 1:1 EMS-Anwendung sind somit mind. 50 qm offene Fläche gewährleistet. Der Personalbereich mit der Verwaltung ist separat und von der Anwendungsfläche räumlich durch eine Tür getrennt.

  1. Terminierung:

Die EMS-Anwendung ist ausschließlich mit Terminbindung möglich. Der Kunde/Patient legt seinen Termin „online“ selber über eine APP auf seinem Smartphone. Bestimmte Personengruppen, die mit der Digitalisierung nicht umgehen können, legen die Termine telefonisch oder per Email. Die Kontaktnachverfolgung ist zu jeder Zeit sofort nachvollziehbar.

  1. Mitarbeiter:

Im Szenario B – 1:1 Verhältnis – ist ein Mitarbeiter dem Trainingsbereich inkl. der EMS-Anwendung mit dem Kunden/Patienten zugeordnet. Ein weiterer Mitarbeiter ist nicht täglich aber zu bestimmten Tagen/Zeiten dem Personalbereich, für das Backoffice zugeordnet.

  1. Mund-Nasenschutz – OP oder FFP2 Maske:

Beim Betreten und Verlassen sowie während des Aufenthalts im Studio sind Mitarbeiter/Kunden/Patienten dazu verpflichtet einen Mund- Nasenschutz – medizinische Maske (OP oder FFP2) zu tragen. In der EMS-Anwendung kann der Kunde/Patient auf den Mund-Nasenschutz zurückzugreifen, sofern er das möchte. Ansonsten wird der Kunde die 20 minütige EMS-Anwendung ohne Mund-Nasenschutz durchführen.

Die Mitarbeiter tragen während der Anwendung und im Umgang mit den Kunden/Patienten einen Mund- Nasenschutz (OP- oder FFP2 Maske). Außerhalb von den Anwendungen trägt der Mitarbeiter ebenfalls Mund-Nasenschutz sofern er nicht alleine an einem Platz mit ausreichend Abstand zum weiteren Mitarbeiter sitzt.

  1. Desinfektion – Spender und Kaltverneblung:

Mitarbeiter/Kunden/Patienten müssen sich nach Betreten und vor Verlassen des Studios die Hände mithilfe der aufgestellten Desinfektionsspender im Eingangsbereich desinfizieren. Die Desinfektion von Türklinken und sonstigen Kontaktflächen erfolgt ebenfalls in den 15 Minuten zwischen den EMS-Anwendungen.

Die Handgriffe und Bedienelemente der EMS-Geräte sowie die EMS-Westen und Gurte und Bodenmatten werden nach jedem Training desinfiziert. Ebenso werden die Räume wie Trainingsfläche, Umkleiden, WC-Anlagen zusätzlich mit einem Kaltvernebler mehrmals am Tag desinfiziert.

Es erfolgt ausschließlich die Benutzung von Einzelkabinen (4 Stück vorhanden), sodass die Verwahrung von privaten Gegenständen gewährleistet werden kann. Die Einzelkabinen werden dem Kunden/Patienten zugewiesen, sie haben ausreichend Abstand zueinander und werden nach jeder Behandlung einzeln desinfiziert. Eine Dusche gibt es nur in einem der drei Studios – diese ist jedoch gesperrt.

  1. Fieber-/Temperaturmessung an der Stirn:

Nach Betreten des Studios muss jede Person im Eingangsbereich einmal die Körpertemperatur mit dem angebrachten Infrarot Thermometer messen. Normal Temperatur und Trainingsvoraussetzung liegt zwischen 36 -37,4°C. Bei einer Temperatur von 37,5°C und höher findet kein Training statt.

  1. AHA-Regel:

Im Sanitärbereich erfolgt die ausschließliche Benutzung von Flüssigseife und Einweg-Papierhandtüchern. Die beiden WC-Anlagen sind zwischen Kunden/Patienten und Mitarbeitern getrennt. Die Mitarbeiter sind dazu verpflichtet, sich nach jeder Behandlung und einem notwendigen Kontakt zum Kunden/Patienten die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Zudem sind Kunden/Patienten sowie Mitarbeiter aufgefordert die AHA-Regeln zu befolgen.

  1. Lüftungskonzept/Luftgütesensor:

Ein Oberlicht oder ein Kippfenster sind dauerhaft geöffnet. In dem 15 minütigen Zeitfenster zwischen den EMS-Anwendungen wird durch Öffnen weiterer                   Fenster quer/stoßgelüftet. Im EMS-Anwendungsbereich sowie im Backofficebereich befinden sich je ein Luftgütesensor, die mit Co2 und VOC Sensoren (leicht flüchtige Stoffe) die Luftqualität/Belastung dauerhaft messen und per LED-Ampel-Anzeige sowie einem Warnsignal die tatsächliche Belastung      anzeigen und einen zusätzlichen Hinweis zum Lüften geben.

  1. Spuck- und Niesschutz:

Der Behandlungsplatz ist zusätzlich zwischen Mitarbeiter und Kunden/Patienten mit einem Spuck- und Niesschutz abgetrennt. Auch am Empfangsbereich befinden sich Spuck- und Niesschutzabtrennungen.

  1. Sicherheitsabstand: 

Zwischen Mitarbeiter und Kunde/Patient wird während der EMS-Anwendung ein Abstand von mind. 1,5 m gewährleistet. Kann der Abstand mal nicht eingehalten werden, besteht Mund-Nasenschutzpflicht bei beiden Personen. In der Regel zieht sich der Kunde/Patient die EMS-Weste sowie Gurte eigenständig unter Anleitung an und aus. Die EMS-Anwendung findet kontaktlos statt. Zudem wird unnötiger Körperkontakt gemieden und z.B. auf das Händeschütteln zur Begrüßung oder das Abklatschen nach der Anwendung verzichtet.

  1. Kundenwechsel:

In dem jeweiligen 15 minütigen Zeitslot zwischen den Anwendungen wechseln die Kunden/Patienten im Studio. Der nächste Kunde/Patient wartet außerhalb des Studios und tritt erst dann ein, wenn der vorherige Kunde/Patient das Studio verlassen hat. Der nächste Kunde/Patient wird vom Mitarbeiter reingeholt. Eine EMS-Anwendung hat grundsätzlich max. 20 Minuten. Der Zeitslot ist großzügig auf 30 Minuten pro Patient (plus 15 Minuten davor und danach) ausgelegt.

  1. Behandlungs-/Trainingsverbot:

Kunden/Patienten sowie Mitarbeiter mit Symptomen einer Atemwegsinfektion oder anderen viralen oder bakteriellen Infektionen, dürfen das Studio nicht betreten. Ausnahmen sind bei Mitarbeitern nach ärztlicher Abklärung möglich.

  1. Weitere Gegenstände:

Der Kunde/Patient ist dazu verpflichtet, sein eigenes Handtuch, einen Mund-Nasenschutz, eine Trinkflasche und seine Trainingswäsche mitzubringen. In der EMS-Anwendung wird auf zusätzliche Kleingeräte (wie z.B. Hanteln, Bänder und Bälle) verzichtet. Auch das Mitbringen von Kleingeräten durch Kunden/Patienten ist nicht erlaubt.

  1. Getränke/Spender:

Der Getränkespender ist nur für das Auffüllen von eigenen mitgebrachten (unzerbrechlichen) Trinkflaschen zu benutzen.